Posts mit dem Label Krimi werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Krimi werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 9. Februar 2017

[Rezension] Totenrausch (Band 3) - Bernhard Aichner


Blum liebt ihre Kinder!
Sie macht absolut alles um ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen!
Wie weit wird sie gehen?

Das atemberaubende und hochdramatische Finale der Krimi Reihe rund um die Bestatterin Blum.


Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum: 09.01.2017
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442756377
  • 380 Seiten
  • Genre: Krimi
  • Art: Trilogie

Mittwoch, 23. November 2016

[Blogtour] Berlin Metropolis - Tag 5



Willkommen zum letzten Tag der „Metropolis Berlin“ Blogtour!

Das letzte Thema, dem wir uns heute widmen ist ein sehr interessantes, nämlich die Methoden wie die Ermittler versuchen einen Serienkiller ausfindig zu machen.

„Den typischen Serienmörder gibt es nicht.“, so eine Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters der Kripo.

Nach dieser Aussage könnte ihr euch sicherlich vorstellen welchen Aufwand und vor allem welche Schwierigkeiten es birgt einen Serienmörder schnappen zu wollen.

Der  „Modus Operandi“, so wird in Ermittlerkreisen das Tatmuster eines Verbrechens genannt, ist oftmals nicht eindeutig so tappen die Ermittler in komplizierten Fällen im Dunkeln und können so teilweise nicht einmal sicher sagen ob es sich um ein und denselben Täter handelt.

Doch eines haben so ziemlich alle Serienmörder gemeinsam sie wählen ihre Opfer gezielt nach Merkmalen aus (= Opfertypen) , es muss keine persönliche Verbindung bestehen zum Täter teilweise reichen scheinbar banale Merkmale aus wie beispielsweise das Alter, die Haarfarbe, der Beruf usw. Öfter kombiniert mit rassistischen oder sexistischen Hintergrunde, welche den Täter zusätzlich zu seinen grausamen Taten motivieren. So bizarr das klingen mache töten aus Spaß oder weil sie sich selbst etwas beweisen worden. So gibt es auch einige Täter die absichtlich Tatwaffen, Opfertypen oder Vorgehensweise wechseln nur um die Ermittler in die Irre zu führen.

„Manche Täter meinte wohl ein Spiel mit der Polizei zu spielen. Ich weiß nicht wem oder was sie sich beweise wollten, aber sie  haben uns teilweise sogar Hinweise geschickt nur damit wir sie finden“ – Auszug aus dem Gespräch mit dem ehemaligen Ermittler.

Was in dem Kopf eines Serienkillers weiß wohl niemand, aber genau das ist in der Ermittlungstätigkeit wohl einer der schwierigsten Schritte – man muss verstehen was der Täter plant. Genau dafür gibt es spezielle Fallanalytiker (auch Profiler genannt) deren Job es ist  eine Fallanalyse zu betreiben und so die Schritte „verstehen“ bzw. vorausahnen zu können.

Was ist ein Profiler überhaupt und wer macht das eigentlich?

Ein Profiler ist meistens ein Mitglied der Polizei, welcher zur Aufklärung besonders schwerer Verbrechen wie unter anderem des heute angesprochenen Serienmörders, zu Rate gezogen wird. Seine Aufgabe ist es eine operative Fallanalyse zu betreiben.  Diese sogenannte Fallanalyse soll neue Hinweise beziehungsweise Ermittlungsansätze liefern in relevanten Aspekten wie Tatorte, Täter, Opfertypen, Vorgehensweise oder auffällige Verhaltensweisen.

Profiler? – also muss man ein Sherlock Holmes sein oder eine Adrian Monk um seine Arbeit gut zu machen?

Die einfache Antwort ist nein – Profiling an sich ist kein Beruf der voraussetzt einen extrem hohen IQ zu haben oder ein schnelle Auffassungsgabe – natürlich ist letzteres vorteilhaft aber keine Pflicht. Grundsätzlich kann gesagt werden kann jeder diesen Beruf erlernen. 

Es ist auch nicht so, dass man stundenlang nachts auf der Lauer liegt, wie es in vielen Fernsehserien wie „Criminals Minds“ oftmals gezeigt wird. Nein im Grunde besteht der Job großteils aus dem Zusammentragen von Informationen aus diversen Quellen und deren Interpretation – Tatmusterabgleiche usw. Die Informationsbeschaffung nimmt innerhalb der Ermittlungsarbeit im Allgemeinen die meiste Zeit in Anspruch. 

Hier liegt nun auch schon der nächste große Irrtum vor, der vor allem den Zugang zu Daten betrifft. 

In vielen bekannten Crime-Serien wird uns vermittelt das sämtliche Kriminalisten Zugang zu heiklen Daten, wie aus militärischen Datenbanken, Krankenkassen, Banken Schulen oder Co. haben und diese anschließend durchforsten.  
Hierzulande, wie auch in den USA gibt es sehr strenge Datenschutzgesetze, somit ist die Möglichkeit des „Data Profiling“ wie es eigentlich heißt eher begrenzt.
Das systematische Durchwühlen von Datenbanken ist zwar praktisch möglich jedoch nicht in diesem Ausmaß wie es uns in amerikanischen Serien vorgegaukelt wird – zudem ist dieser Ermittlungsschritt weitgehend automatisiert. 
Ein weiteres Problem dieser Ermittlungsmethode ist die Auswertung der Daten, manche Datenbanksätze sind veraltet und deshalb immens schwer zu interpretieren oder aufzubereiten.

Ein weiterer interessanter Ermittlungsschritt ist die forensische Psychologie auch als Rechtspsychologie bekannt.
Man unterscheidet hierbei in 2 verschiedenen Typen die Forensische und die Kriminalpsychologie.

Die polizeilichen Psychologen sind vor allem hauptsächlich als Gutachter vor Gericht tätig. Während das Profiling Profil nicht als Beweismittel herangezogen werden kann, kann ein Gutachten eines Kriminalpsychologen durchaus verwendet werden.  
Die Gutachten werden nicht nur von den Tätern erstellt sondern auch schon während des Ermittlungsverfahrens von Zeugen um beispielsweise deren Glaubwürdigkeit einzuschätzen.
Ein weiterer wichtiger Punkt, welcher in den Kompetenzbereich der  Psychologen fällt, ist die Einschätzung der Schuldfähigkeit beziehungsweise auch die Gefahr die von den Straftätern ausgeht zu bewerten.

Ebenso kann man einen flüchtigen Straftäter auch mit Mitwirkung der breiten Öffentlichkeit dingfest machen, in dem man den flüchtigen Straftäter zur Fahndung aussetzt und gezielt die Bevölkerung zur Mitwirkung aufruft um Hinweise oder neue Zeugenaussagen zu erlangen. wenn die derzeitigen Ermittlungsschritten nicht zielführend sind.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen, aber dennoch spannenden Einblick in die Welt eines Ermittlers zu geben.

Natürlich könnt ihr auch am heutigen Tag noch an unserem Gewinnspiel teilnehmen – die Gewinnfrage lautet:


Ein Job bei der Polizei besser gesagt in der Kriminalpolizei ist spannend aber auch nervenaufreibend und mit viel Arbeitsaufwand verbunden – könntest du dir trotzdem vorstellen bei der Polizei tätig zu sein? Begründe deine Antwort.




Zu gewinnen gibt es:

1. Preis: 1 TB “Nächte der Toten” + ein Gemäldedruck aus dem Buch in Print (Größe A3) + Goodies
2. Preis: 1 TB “Nächte der Toten” + ein Gemäldedruck aus dem Buch in Print (Größe A3) 
3. Preis: 1 TB “Nächte der Toten”

Und hier nochmal der komplette Blogtourfahrplan, schaut doch auch bei den anderen Stationen vorbei, wir freuen uns auf euren Besuch :)

19.11.2016 - Berlin - Blutige Kulisse von Andrej Newski bei Manja
20.11.2016 - Interview Tim Vogler bei Gesa
21.11.2016 - Buchvorstellung  bei Jaqueline
22.11.2016 - Spezialabteilung A bei Diana
23.11.2016 - Wie fasst man einen Serienkiller? bei mir heute

Die Teilnahme ist bis einschließlich 24.11.2016 möglich, am
25.11.2016 erfolgt die Gewinnerbekanntgabe
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Montag, 5. September 2016

[Rezension] Für immer tot - Bernhard Aichner




Band 2 steht Band 1 um nichts nach.
Rasanter Einstieg und spannend bis zum Schluss.
Max Broll in der Zwickmühle, wird er das Spiel mitspielen oder gehen ihm die Nerven durch?


Eckdaten zum Buch:



  • Erscheinungsdatum :09.09.2015
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442713677
  • Flexibler Einband 240 Seiten
  • Art: Reihe (Band 2)
  • Genre: Krimi

Montag, 29. August 2016

[Rezension]: Die Schöne und der Tod - Bernhard Aichner


Sein Name: Max Broll
Sein Beruf: Totengräber
Seine Leben: verläuft nicht immer in geregelten Bannen

Ein Krimi der zum Mitfiebern und Schmunzeln einlädt.



Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :28.08.2012
  • Aktuelle Ausgabe : 11.04.2016
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442713660
  • Flexibler Einband 256 Seiten
  • Art: Reihe (Max Broll Reihe)
  • Genre: Krimi

Montag, 30. Mai 2016

[Rezension] Traum. Wald. Tod. - M.C Poets


2 Menschen allein im Wald
Eine Frau eine Mann
Ein Verlangen - ein Plan
Wenn der Wald zur Hölle auf Erden wird

Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum :14.03.2016
  • Verlag : Books on Demand
  • ISBN: 9783739229799
  • 224 Seiten
  • Genre: Krimi
  • Art: Einteiler

Freitag, 18. Dezember 2015

[Rezension]: #Der Blogger - Patrick Brosi


Erschreckend realistisch, hier könnte auch ein Fünkchen Wahrheit dran sein.
Ein Enthüllungsblogger verschwindet spurlos und was hat die Pharmazie-Industrie damit zu tun?


Eckdaten zum Buch:



  • Erscheinungsdatum:17.09.2015
  • Verlag : Emons Verlag
  • ISBN: 9783954516766
  • Flexibler Einband 480 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Art: Einteiler
  • Genre: Krimi

Freitag, 27. November 2015

[Rezension]: Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper - Robert C. Marley



Nicht alles was auf den ersten Blick einfach erscheint ist es auch und so tauchen Inspector Swanson und Co. immer tiefer in die düstern Ecken von London des 19. Jahrhunderts um den erbarmungslosen Frauenmörder zu suchen.

Eckdaten:


  • Erscheinungsdatum:20.05.2015
  • Verlag : Dryas Verlag
  • ISBN: 9783940855596
  • 346 Seiten
  • Genre: Krimi/Historischer Roman
  • Art: Reihe

Donnerstag, 13. August 2015

[Rezension]: Das große Schweigen - Katja Montejano


Rasant und spannend!
Atmosphäre und Thrill!
Leben und Tod liegt näher zusammen als man denkt!


Eckdaten zum Buch:

Erscheinungsdatum: 16.07.2015
Verlag : Emons Verlag
ISBN: 9783954516575
288 Seiten
Genre: Krimi (Lokalbezug Schweiz)
Art: Einteiler

Sonntag, 12. Juli 2015

Und ich bringe dir den Tod - Jörg Böhm


Eine Landesgartenschau!
Eine böse Überraschung!
Die Zeit drängt wird Emma Hanse das Rätsel lösen können, um die Start der Gartenschau nicht zu gefährden?


Eckdaten zum Buch:

  • Aktuelle Ausgabe : 01.03.2015
  • Verlag : Der kleine Buchverlag
  • ISBN: 9783765088049
  • 368 Seiten
  • Genre: Krimi
  • Art: Reihe (Band 3) ohne Vorkenntnisse zu lesen!

Samstag, 23. Mai 2015

Commissario Pavarotti küsst im Schlaf - Elisabeth Florin


Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum:07.10.2014
  • Verlag : Emons Verlag
  • ISBN: 9783863585877
  • 432 Seiten
  • Genre: Krimi
  • Art: Reihe jedoch unabhängig lesbar

Freitag, 1. Mai 2015

Die Peinliche Affäre auf der Grotenburg - Jürgen Buchmann

"In den üblichen Liebesgeschichten z. B. begegnet man ja unvermeidlich der Frau, als sei es ausgemacht, dass man sich nicht nur verliebt, sondern dass es wie selbstverständlich auch die Frau gibt, in die man sich verliebt, so wie, sagen wir, zu einem italienischen Rezept auch die Nudeln gehören." - Seite 10

"Wie ähnlich sind uns die Wolken! Sie scheinen wirklich, aber niemand vermag sie zu greifen." - Seite 14


"Für den sind wir Heiden, und der ganze Hallas um den Hermann nichts als Götzendienst" - Seite 20



Dienstag, 1. Juli 2014

Ein dunkler Sommer - Thomas Nommensen


Ein kleines Mädchen entführt - tot!
Ein Mörder der kein Mörder ist!
Ein junger Komissar auf den Spuren seines Vorgängers!
Was ist damals wirklich passiert?

Sonntag, 23. Februar 2014

Uranprojekt



Ein kurzweiliges Vergnügen, dass nicht richtig proportioniert ist. Liebesgeschichten/Romanzen von Hauptcharakter werden detailreich erzählt und historische Fakten gehen leider zu oft ein Bisschen unter! Uranprojekt hat leider nicht sehr viel mit Uran zu tun habe mir viel mehr erwartet von dieser Lektüre!
Eckdaten zum Buch:

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 05.02.2014
Verlag : Gmeiner
ISBN: 9783839215494
277 Seiten
Autor:
Geschrieben wurde das Buch von Sebastien Thiel der mit „Uranprojekt“ die Fortsetzung von „Wunderwaffe“ geschrieben hat. Geboren wurde er  1983 in Viersen. Nach seiner Schulzeit im Jahre 2002 beendete er seine Ausbildung als Fachinformatiker. Im Jahre 2008 unterschrieb er einen Vertrag beim Gmeiner Verlag und arbeitet bis heute mit diesem Verlag erfolgreich zusammen.
Klappentext:
Sommer 1944. Nikolas Brandenburg ist aus Paris nach Düsseldorf zurückgekehrt. Der ehemalige Kommissar muss in seinem Elternhaus untertauchen, da er sich dem französischen Widerstand angeschlossen hat. Als eines Nachts ein Schwerverwundeter vor seiner Tür liegt, führt ihn dieser nicht nur mit alten Weggefährten zusammen, sondern auch in den Dunstkreis des streng geheimen „Uranprojekts“. Eine Operation, die Hitler doch noch zum Sieg verhelfen soll. Nikolas unternimmt alles, um dies zu verhindern.
Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es ist in schwarz-weiß gehalten und zeit zwei Laboranten. Das Cover vermittelt eine sehr gedrückte Stimmung die sehr gut zum Stimmungsbild der damaligen Zeit passt.
Schreibstil:
Den Schreibstil von Herrn Thiel empfand ich als sehr flott und flüssig. Jedoch viel es mir zu Beginn wirklich schwer in die Geschichte zu finden. Man muss sagen, dass der Schreibstil sich deutliche von üblicheren Stil abhebt und so auch eine einzigartige Note hat, dass wiederrum durchaus postitiv ist!
Protagonisten:
Die Protagonisten werden gut herausgehoben und man erfährt so einiges über sie leider habe ich im Vorhinein übersehen, dass es sich bei "Uranprojekt" um die Fortsetztung von "Wunderwaffe" handelt. Vielleicht wäre es besser gewesen den ersten Teil zu kennen.
Meinung:
Wie bereits gesagt hätte ich mir mehr von diesem Werk erwartet. Ich habe einen spannenden Kriminalroman mit tiefen geschichtlichen/naturwissenschaftlichen Hintergrund erwartet, bekommen habe ich einen Kriminalroman der zwar gut und solide geschreiben ist jedoch doch meiner Meinung nach wesentliche Chancen, um geschichtliche Fakten einzubauen auslässt. Schon während des Lesens war für mich klar der Autor hat sich für die Devise: "In der Kürze liegt die Würze" entschieden, doch leider ist dies nicht immer die beste Entscheidung.
Am besten an dem ganzen Buch fand ich das Ende, da dieses wirklich sehr gut erzählt und geschildert wurde. Es war spannend und emotional und gibt keinen Anlass für Meckerein und bildet einen guten Abschluss bzw gleichzeitig einen gekonnte Vorlage für Teil 3!
Natürlich kann jeder ein Buch anders interpretieren und hat von Beginn an andere Vorstellung und Erwartungen an die Geschichte, somit heißt meine Bewertung nicht, dass das Buch nicht lesenswert, aber es heißt das es für mich leider nicht die Erwartungen erfüllte die ich hatte.


3 von 5 Sternen




Donnerstag, 16. Januar 2014

London Calling

Ein lockerleichter Krimi mit viel Frauenpower und wenig Spannung.
Die Abenteuer von Luna und Kate gehen in die zweite Ruhe und überzeugen mit viel Humor und einem ganz eigenen Charme.
Ein Frauenroman in Krimiform, perfekte für regnerische Tage und laue Sommernächte.