Posts mit dem Label Berührend werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Berührend werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 8. März 2016

[Rezension] Dem Horizont so nah - Jessica Koch


Sie dachte er sei bloß ein arroganter Typ der mit den Frauen spielt...
Sie dachte sie könne so einem Typ nicht verfallen, aber seine Augen hatten irgendetwas was sie verzauberte.
Jessica und Danny - große Liebe oder Fluch?
Eine emotionaler Liebesgeschichte die ergreifender nicht sein könnte!


Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum :15.03.2016
  • Verlag : FeuerWerke Verlag
  • ISBN: 9783945362181
  • E-Buch Text 470 Seiten
  • Genre: Autobiografisch
  • Art: Einteiler 

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Eine Handvoll Worte


 
 
"Eine Handvoll Worte" ist das perfekte Buch für kalte Winter/Herbsttage wenn man sich mit einer Packung Taschentücher in die Kuscheldecke kuschelt. Jojo Moyes ist auch hier wie bei ihrem Nachfolger "Ein ganzes Halbes Jahr" gelungen den Leser in ein Gefühlschaos zwischen Trauer, Entsetzen und Glück zu versetzen. Ein Buch, das man absolut lesen sollte auch wenn man kein Fan ist von kitschigen Lovestorys.

Autorin:

Jojo Moyes wurde 1969 in London geboren. Nach mehreren diversen Jobs machte sie schlussendlich ihren Abschluss am Royal Holloway und Bedford New College Universität.
Ihren Internationalen Durchbruch verdankt sie 2012 ihrem Roman "Me Before You" - "Ein ganzes hables Jahr" (2013).

Cover:

Das Cover ist schlicht und gleichzeitig doch sehr niedlich gestaltet mit der Silhouette einer Frau die auf einem grünen Grashügel steht. Das Cover erinnert mich sehr an "Ein ganzes Halbes Jahr" jedoch gefällt es mir sehr gut und ich finde es gut da es irgendwie einzigartig ist und man sofort weiß, dass dieses Buch von Frau Moyes ist.

Personen:

Die zwei tragenden Rollen dieses Buches sind Jennifer Stirling und der Journalist Anthony O'Hara.

Jennifer Stirling erwacht nach einem schweren Autounfall, jedoch hat sie große Erinnerungslücken und kann sich beispielsweise nicht mehr an ihre Mann erinnern. Zwar sind alle versucht ihr das Leben nun so gut wie möglich zu gestalten, doch Jennifer wird das Gefühl nicht los, dass ihr ihre Familie etwas verheimlicht! Gewissheit bekommt sie durch einen Brief, den sie in in ihrer Jackentasche findet. Was hat es mit diesem ominösen Brief auf sich?

Klappentext:

Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst.

1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen - und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen. Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.

Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles.

Meinung:

Meine Meinung ist eindeutig positiv und ich finde kaum einen Makel warum ich diesem Buch keine 5 Sterne geben sollte, nur mir persönlich fehlt der kleiner Wow-Effekt den man einfach nicht erwartet hat und daher nur die 4,5 Sterne. Die Geschichte an sich ist sehr emotional und man fiebert mit den Protagonisten mit, den man will auch selber endlich erfahren, was damals passiert ist. Etwas störend empfand ich jedoch den ständigen Sichtwechsel der mich ab und zu wirklich total aus dem Konzept war da ich dann nicht wusste ist das eine Rückblende oder befinden wir uns in der Jetzt-Zeit.
Hinweis: Wobei ich auch zugeben muss so ein Bestseller wie ein ganzes Halbes Jahr wird eine Handvoll Worte wohl nicht, man merkt auch deutlich, dass erstes erst viel später entstanden ist und Frau Moyes schon besser schreiben konnte. als bei diesem Buch hier.
Wer sich also auf ein Knaller-Buch freut und die Latte zu hoch gelget hat der wird wohl kaum Freude mit diesem Buch haben.


4,5 Sterne von 5

Weitere Details:  Das Buch hat ca. 590 Seiten und erschienen durch den Rowohlt Verlag 2013,
                              ISBN-13: 978-3499267765,
                              Die Urheberrechte von Cover und Klappentext liegen beim Rowohlt Verlag