Montag, 27. März 2017

[Rezension] Acht Nacht - Sebastian Fitzek


Der 8.8 ist wohl das gefährlichste Datum des Jahres
Wie würden sie reagieren wenn ihr Name bei der Lotterie des Todes gezogen wurde?
80 Millionen Jäger und sie werden gesucht.
Eine Geschichte die auf jeden Fall mehr Potenzial verspricht als schlussendlich ausgeschöpft wurde.
  • Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum :14.03.2017
  • Verlag : Knaur Taschenbuch
  • ISBN: 9783426521083
  • 416 Seiten
  • Art: Einteiler
  • Genre: Thriller
Autor:

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen in Deutschland. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie", der im Jahr 2006 erschien, eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste. Bald darauf erschienen die Titel "Amokspiel" sowie "Das Kind" und "Der Seelenbrecher", mit denen er seinen Ruf als "Star" des deutschen Psychothrillers festigte. Auch "Der Augensammler" und die Fortsetzung "Der Augenjäger" zeichnen sich durch gelungene, psychologische Spannung aus. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt; als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. Sein dritter Roman "Das Kind" wurde mit internationaler Besetzung verfilmt und kam im Herbst 2012 in die Kinos. Im September 2012 erschien sein Thriller "Abgeschnitten", den er zusammen mit dem Gerichtsmediziner Michael Tsokos geschrieben hat. Sein aktueller Roman Passagier 23 wurde im Oktober 2014 bei Droemer Knaur veröffentlicht. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Frau Sandra und den zwei Kindern in Berlin.

Klappentext:

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. 

Cover:

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet man merkt auf den ersten Blick das es sich um einen Thriller handelt und auch die kleinen Details wie die Menschen welche innerhalb der 8 sich befinden sind immer wieder schön auf dem 2ten Blick zu entdecken. Schwarz-rot ist natürlich die übliche Farbkombination aber so funktioniert eben einfach und somit seitens des Covers gibt es von mir aus nichts zu bemängeln, auch wenn ich das Paket optisch ansprechend fand wenn ich das an dieser Stelle sagen darf.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist wie gewohnt, wer schon einmal ein von Fitzek geschriebenes Werk gelesen hat, weiß definitiv von was ich rede - sein Stil ist einfach unverwechselbar, dennoch muss ich dieses Mal Kritik üben an dieser Stelle. Ehrlich gesagt muss ich sagen fand ich das kurz gesagt - genial - die Umsetzung fand ich jedoch nicht so ganz gelungen, dass Buch hat mich während des ganzen Verlaufes nicht wirklich abgeholt. Die ersten 200 Seiten würde ich jetzt fast schon als "langweilig" beschreiben, wenn man andere Bücher des Autors kennt dann, weiß man das Herr Fitzek für Hochspannung und Nervenkitzel steht. was hier leider nur wenig der Fall war.

Meinung:

*Spoiler*

Wie bereits angesprochen gefällt mir die Thematik, welches dieses Werk wiederspiegel sehr gut, allein schon weil es eine extreme Version eines sozialen Experiments zeigt, welche sich nicht ganz in die richtige Richtung entwickelt. Ich war wirklich gehypte auf das Buch aber vielleicht war auch das Problem an der ganzen Sache und ich ging mit übersteigerten Erwartungen an das Buch heran, wobei bei so einem Autor hat man eben eine gewisse Erwartung.

Für mich war die Umsetzung an sich einfach nicht das Wahre, mir gefiel nicht wie die Protagonisten handelten noch kam irgendwie Nervenkitzel auf obwohl ich das Buch im üblichen Fitzektempo ( 2 Tage) beendet hatte, hat es mich schlussendlich einfach nicht abgeholt um das mal salopp zu sagen.

*Spoiler Ende*

Fazit: Jedes Buch muss nicht jedem gefallen und mir hat dieses Werk leider dieses Mal nicht zugesagt - ich freue mich aber dennoch schon auf sein neues Buch.


Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 0,6 von 1 Stern
Protagonisten: 0,4 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1 von 2 Sternen



Gesamteindruck: 3,0 von 5 möglichen Sternen




1 Kommentar:

  1. Oh, wie schade. Ich hatte mich auch schon sehr auf dieses Buch gefreut, weil mich schon allein der Klappentext so sehr an "The Purge" erinnerte, dass es gleich auf die To-Read-Liste wanderte.

    Ich muss auch sagen, dass mich die früheren Thriller von Fitzek mehr packten. Bei "Der Augensammler" habe ich noch Blut und Wasser geschwitzt... "Der Nachtwandler" war wieder nur lauwarmes Hörbuchvergnügen... "Das Paket" war wieder genial, wenn auch zu viel des Guten... Ich werde 8Nacht wohl trotzdem lesen, meine Erwartungen aber gleich mal ein wenig hinunterschrauben.

    Hab einen schönen Dienstag!
    LG aus Krakau,
    Nana

    AntwortenLöschen