Sonntag, 5. Juni 2016

[Rezension] Being Beastly - Jennifer Alice Jager


Valeria ist eine Augenweide und sie gibt stets ihr bestes um eines Tages einen guten Mann zugewiesen zu bekommen.
Doch dann ändert sich alles, als sie erfährt welchen Gatten sie bekommen soll.
Sind die Gerüchte über den Fluch war?
Wird Valeria ihr Schicksal akzeptieren?


Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :02.06.2016
  • Verlag : Impress
  • ISBN: 9783646602562
  • E-Buch Text
  • Genre: Fantasy/Märchenadaption
  • Art: Einteiler

Autorin:

(c) Privat

Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren.

Klappentext:

Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…

Cover:

Das Cover ist sehr schlicht und doch sehr aussagekräftig zugleich. Man sieht eine Frau in einem wundervollen weißen Kleid in einem älter aussehenden Herrenhaus (Vermutung aufgrund der Treppe), was hier auch nachdem ich das Buch gelesen hatten gut zum Inhalt passte. Ich persönlich mag das verträumte Cover sehr gerne und speziell diese geschwungene Schrift, welche für den Titel gewählt wurde, hinterlässt einen sehr positiven Eindruck.

Schreibstil:

Ich muss vorneweg sagen, dass ich das Buch "Sinbabell" von Jennifer Alice Jager beispielsweise nicht gelesen habe und dies somit mein erste Buch von ihr war. Zu Beginn vor allem beindruckte mich die schöne Charakterisierung der Protagonistin Valeria, ebenso wie jene des Grafen Westwoods. Die anderen Figuren standen der Zeichnung um nichts nach nur verloren sie deutlich an Tiefe je tiefer man das Buch eintauchte. Im Gesamtpaket hat mir der Schreibstil der jungen Autorin sehr gut gefallen und ich würde auch wieder ein Buch von ihr lesen. 

Einziger kleiner Markel, dass Buch war für meinen Geschmack zum Ende hin etwas zu hektisch in seiner Auflösung obwohl es an Emotionen nicht mangelte.

Meinung:

Liebe, Geheimnisse, Flüche, Irrungen und Wirrung, all das gibt es doch in jedem Märchen und auch in dieser Märchenadaption von "Die Schöne und das Biest" bewies Jennifer Alice Jager, dass man keinerlei Zeit verschwendet wenn man eine Adaption liest.

Ich war positiv überrascht wie gut mir das Buch gefallen und auch von den Protagonisten war ich mehr als nur beeindruckt da Graf Westwood und Valeria mehr tiefe besaßen als auf den ersten Blick vermutet so wandelt sich auch meine Gefühlslage von Verabscheuung zu einem "awwww wie süß" Moment, was genau passiert verrate ich euch an dieser Stelle natürlich nicht.

Alles in allem habe ich eigentlich nicht viel zu meckern an dem Punkt außer eben das wie bereits erwähnte sich zu überschlagende Ende des Romanes. Hier hätte man doch wie auch zuvor noch etwas ruhiger vorgehen können immerhin war das Ende dramatisch genug ;)


Cover: 1 von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern
Schreibstil: 0,8 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung 1,8 von 2 Sternen

Gesamteindruck:  4,4 von 5 möglichen Sternen

1 Kommentar:

  1. Huhu :o)
    Dieses Buch ist mir auch schon aufgrund des schönen Covers aufgefallen. Ich mag auch das Märchen von Die Schöne und das Biest sehr gerne. Eine sehr schöne Rezension. Ich glaube Being Beastly muss jetzt wohl auf die Wunschliste :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen