Dienstag, 8. März 2016

[Rezension] Dem Horizont so nah - Jessica Koch


Sie dachte er sei bloß ein arroganter Typ der mit den Frauen spielt...
Sie dachte sie könne so einem Typ nicht verfallen, aber seine Augen hatten irgendetwas was sie verzauberte.
Jessica und Danny - große Liebe oder Fluch?
Eine emotionaler Liebesgeschichte die ergreifender nicht sein könnte!


Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum :15.03.2016
  • Verlag : FeuerWerke Verlag
  • ISBN: 9783945362181
  • E-Buch Text 470 Seiten
  • Genre: Autobiografisch
  • Art: Einteiler 
Autor:

Jessica wurde 1982 in Ludwigsburg geboren und wuchs dort in einem 2000-Seelendorf auf. Bereits im Jahr 2003 hat sie ihre Geschichte erstmals zu Papier gebracht um sich die emotionale Last von der Seele zu schreiben. Schon damals hat sie ihr Manuskript an zwei Publikumsverlag geschickt, aber mehr aus einer Laune heraus weniger, um es wirklich zu veröffentlichen. Als sie sogar eine Zusage bekam, war sie mehr als verwundert. Der Verlag wollte ihre Geschichte - doch was tat sie? Sie lehnte ab, erst etliche Jahre später hat sie den Entschluss gefasst ihr Buch zu veröffentlichen. Es wird am 15. März diesen Jahres im Feuerwerke Verlag erscheinen.

Klappentext:

Die Geschichte einer großen Liebe. Eine Geschichte über Vertrauen, Mut, Schmerz, Verzweiflung und die Kraft loszulassen. Eine wahre Geschichte. Jessica ist jung, liebt das unkomplizierte Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Als sie eines Abends das Haus verlässt, ahnt sie nicht, dass sie ihrer großen Liebe begegnen wird. Sie ahnt nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild verändern wird. Und vor allem ahnt sie nicht, dass sie schon bald vor der schwerwiegendsten Entscheidung ihres Lebens stehen wird ...

Cover:

Das Cover ist einfach und doch aussagekräftig - auf den ersten Blick wird dem interessierten Leser klar, dass er es hier mit einem Liebesroman zu tun hat. Das Cover erinnert mich entfernt an jene von Cover von meiner Lieblingsautorin in diesem Genre, nämlich Jojo Moyes.

Schreibstil:

Jessica Koch ist eine Debütautorin und trotzdem hebt sie sich von der Masse der Debütautorinnen ab durch einen sehr routinierten Schreibstil - sie transportiert sehr viel Emotionen in ihrem Roman und fesselt den Leser so an die Story. Die zahlreichen Emotionen kommen sicherlich davon, dass es sich bei "Dem Horizont so nah" um ein autobiografisches Werk handelt und die Autorin so einen ganz eigenen Zugang zu diesem Buch hat.
Mich persönlich würde es interessieren ob sie diese wundervolle Leistung auch bei einem Roman abseits des autobiografischen Genres umsetzen kann. Aber ich schweife ab. Grundsätzlich hatte ich keinerlei Probleme mit ihrem Schreibstil und konnte richtig versinken und in Jessicas Welt eintauchen. 

Meinung:

Es ist schwer etwas zu bewerten an den Protagonisten, wenn es sich dabei um das Leben der Autorin selbst handelt, dennoch möchte ich es versuchen und euch zu beschreiben wie ich Jessica und Danny erlebt habe.

Es ist immer schwer den gewissen Grad an Authentizität den Protagonisten einzuflößen, immerhin sollen sie nicht drüber seien und von einer Euphorie in die nächste Fallen, aber sie sollen auch nicht so steif wie ein Stück Holz sein. Noch schwieriger ist es so einen Charakter zu erschaffen beziehungsweise aufs Papier zu bringen, wenn einen die Geschichte selbst so zugestoßen ist. 

Ich muss sagen ich war von Jessica Koch angenehm überrascht - die sehr persönliche Geschichte hat sie genau richtig erzählt. Die Buch-Jessica ist nicht zu hysterisch und spiegelt auch keinen Holzpflock wieder sie hat ihr genau das richtige Maß an Leben eingehaucht und man nimmt ihr die Geschichte auch genauso ab, man hat an keiner Szene, dass Gefühl als würde Jessica Koch, der Buch-Jessica durch zu viel künstlerische Freiheit einen Push-Verschaffen wollen, nein sie schildert die Ereignis chronologisch und strukturiert. Respekt!

Ebenso ist das mit Danny - Danny wirkt so wie er wirken soll, er kommt genauso rüber wie ihn Jessica erlebt und das ist auch gut so.

Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen - ich wollte alles wissen, wie geht es weiter - die Situation schien mehrmals zu entgleisen und ich habe richtige mitgefiebert und ich muss sagen ich selbst hätte teilweise nicht gewusst wie ich an Jessicas Stelle hätte reagieren sollen. 

Es handelt sich hier definitiv um kein Buch, dass man abschließt und sofort durch ein neues Buch ersetzt, dieses Buch lässt einen zurück mit einem Gefühl, dass sich nur schwer beschreiben lässt, aber es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Fazit: Eine emotionaler Debütroman, denn ich aufgrund der Story kaum aus der Hand gelegt habe. Ich habe mitgefiebert bis zum Schluss und trotzdem hat mich das Ende geschockt auch wenn es absehbar war..... Von mir gibt es für "Dem Horizont so nah" auf jeden Fall das Prädikat "lesenswert"!!!!!!!

Cover: 0,8 von 1 Stern 
Schreibstil: 0,8 von 1 Stern
Protagonisten: 1 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1,8 von 2 Sternen

Gesamteindruck: 4,4 von 5 möglichen Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen