Mittwoch, 3. Februar 2016

[Rezension]: Morgentau - Jennifer Wolf




„Es war eine Mutter die hatte vier Kinder, den Frühling, den Sommer den Herbst und den Winter…“
Ein Buch, das zu Tränen rührt – so könnte man Jennifer Wolfs Werk am besten beschreiben – Eine Geschichte die man sich nicht entgehen lassen sollte!


Eckdaten zum Buch:

Erscheinungsdatum:06.03.2014
Verlag : Carlsen/Impress
ISBN: 9783551315953
272 Seiten
Art: Reihe
Genre: Fantasy/Romantik

Autor:
 

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die ihre Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel mussten nämlich alle Bücher in ihr Kinderzimmer und so konnte sie gar nicht anders, als sich irgendwann mal eins zu greifen. Als Jugendliche begann sie sich dann über so einige Handlung zu ärgern und entschied sich schließlich, einfach ihre eigenen Geschichten zu schreiben.

Klappentext:

**Absoluter Leserliebling** Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Cover:

Das Cover ist sehr verspielt und mädchenhaft, außerdem zeigt es auch schon die Protagonisten dieses Buches nämlich Maya Morgentau. Ich persönlich mag das Cover sehr gerne und finde es auf jeden Fall gelungen und passend zur Geschichte.

Schreibstil:

Für mich war es das erste Werk von Jennifer Wolf und ich bin hellauf begeistert, zu beginn wusste ich nicht wirklich was ich von dem Buch halten sollte und darum ist es auch sehr lange auf meinem Sub gelegen, ehrlichweise muss ich gestehen, aber dann hat mich die Neugierde gepackt und ich muss sagen ich bereue es das Buch nicht schon viel früher gelesen zu haben. (Obwohl jetzt musste ich nicht mehr so quälend lange auf Band 3 warte, das hatte auch seinen Vorteil)

Jennifer Wolf überzeugt mit einem sehr frischen Schreibstil. Ihr Schreibstil ist alles andere als verschnörkelt und sehr flüssig zu lesen, zudem ist er sehr gefühlsbetont – immerhin soll die Leser schön mitbekommen im welchen Gefühlschaos die gute Maya steckt. Für mich auf jeden Fall ein tolles Buch und ich bin froh um jede einzelne Seite die ich gelesen habe.

Meinung:

Maya hat mir als Protagonisten sehr gut gefallen – schon von Beginn an fand ich sehr sympathisch und ich mochte ihre neugierige Art aber auch ihre ängstlich Seite die sie immer wieder offenbart, immerhin ist es keine alltägliche Situation erwählt zu werden und das gelingt Jennifer Wolf ziemlich gut zu vermitteln. Sie ist keine Protagonisten die sich gleich Hals über Kopf an einen der Söhne heranschmeißt das hätte mich auch gestört, aber man merkt sehr bald für wenn das Herz des Rotschopfes schlägt auch wenn sie es sich selbst nicht unbedingt sofort eingestehen will.

Gut herausgehoben fand ich die beiden Söhne von Gaia Nevis, den Winter, und Jesin, den Herbst, beide Charakter überzeugen mit ihrer ganz eigenen Art und sind in eigentlich grundverschieden – dennoch mochte ich beide sehr. Natürlich haben auch Sol, der Sommer, und Aviv, der Frühling, definitiv ihre Vorzüge aber sie waren eben nicht meine Lieblinge.

Ebenso überrascht war ich von der harten aber herzlichen Mutter Gaia, Gaia wird für meinen Geschmack sehr schön charakterisiert. Man erlebt ihre freundliche und wohlgesonnene Seite, aber die die erschöpfte und liebende Mutter. Gaia wirkt nicht rund um perfekt, sie hat zeigt Gefühle und wird auf eine gewisse Art und Weise sehr menschlich dargestellt und das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Hervoreben möchte ich außerdem noch, dass man erfährt, das Gaia selbst nicht die, die ist die Regeln erlässt sondern auch sie vom Kosmos abhängig ist und nur versucht ihr Bestes zu geben, damit die Welt in geregelten Bahnen verläuft, auch wenn ihr dieser Job nicht immer einfach zu fallen scheint.

Zusätzlich möchte ich erwähnen, dass ich sehr überrascht von dieser Geschichte war, trotz ihres auf den ersten Blick sehr einfach klingenden Plotes hat Jennifer Wolf eine wundervolle, dramatische und ergreifende Geschichte gezaubert und ich werde mir morgen (4.2.2016) sofort Teil 2 und Teil 3 (der morgen erst erscheint) kaufen.

Fazit: Eine berührende und emotionale Geschichte, die ich so nicht vorgesehen habe. Eine Ende, welches gleichzeitig so wunderschön und traurig ist das man nicht mehr weiß ob die Tränen kullern aufgrund der Traurigkeit oder Ergriffenheit über diese wundervolle Geschichte. Eine Leseempfehlung und den Taschentuchalarm gibt es als Hinweis oben drauf!

Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 1  von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern

Thematik/Umsetzung: 2 von 2 Sternen

Gesamteindruck: 4,8 von 5 möglichen  Sternen


Kommentare:

  1. Hallo, :)
    freut mich, dass dir "Morgentau" gefallen hat. :) Ich fand das Buch auch total toll. :) Die Geschichte ist so berührend und wunderschön zugleich. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Wow ö.ö das Buch hab ich immer mal wieder in der Buchhandlung oder auf einem Blog gesehen aber nicht großartig beachtet. Bis jetzt!
    Der Klapptext klingt ja mal übel spannend und deine Rezi ist auch nicht grad schlecht xD
    Kommt jetzt aufjedenfall mit auf meine WL und sicherlich bald bei mir in den Bücherregal!

    liebe Grüße


    Alisia

    AntwortenLöschen