Dienstag, 5. Januar 2016

[Rezension]: Milten & Percy - Florian C. Booktian



Eckdaten:

Erscheinungsdatum :12.11.2015
Verlag : Selfpublisher
ISBN: 9781518869525
E-Buch Text 163 Seiten
Art: Einteiler
Genre: Fantasy


Autor:

Florian C. Booktian ist der Erbe des Zaargen Unendlichkeitsbleistifts aus purem Lederholz, der Verwalter der Duduranischen Belustigungsbibliothek mit über 6583 Büchern (von denen er Dutzende selbst verfasst hat) und der Besitzer des Trididudu: ein Handtuch, das von alleine trocknet (was die wenigsten beeindruckt, er aber schon immer für eine besonders feine Sache hielt). Aber das Wichtigste fehlt ja noch: Booktian ist ein leidenschaftlicher Autor! Auf seinem Heimatplaneten in der Galaxie #590B verkaufte der 24-Jährige bereits mehr als 150 Millionen Bücher. Seinen großen Erfolg verdankt er vor allem seiner tüchtigen Schreiberei, zu hohen Auflagen und mehreren eiskalten Wintern, in denen es an Brennholz mangelte. Booktian gehört, wie Sie sicher sofort erkennen können, zur Daseinsform der Vielschreiberlinge ("Autorus Fantasticus") und besitzt als solcher die idealen Voraussetzungen, um Bücher zu verfassen: zwei Gehirne (eines schreibt, das andere zeichnet), denen je ein paar Arme unterstehen, vier unterschiedliche Brusttanks, in denen Kakao, Wasser, Nahrung und Schlaf auf Vorrat gespeichert werden können, sowie einen rasiermesserscharfen Verstand, der dennoch kindlich naiv ist. Wie es sich für zwei Künstler in einem Körper gehört, wird auf dem Buchcover jeder separat namentlich aufgeführt, wobei der Name des Zeichnerhirns hin und wieder wechselt. Fragen Sie bloß nicht warum, sonst bekommen Sie einen Bleistift an den Kopf gedonnert und der kleine Zeichner in Booktians Bauch geht in einen wochenlangen Schmollstreik über, was nur dazu führt, dass sich das nächste Buch verzögert. Booktian wuchs wie viele seiner Artgenossen fernab von Fernsehen und Internet zwischen Büchern auf. Er las Bücher, aß Bücher, saß auf Büchern und schlief auf Büchern. Da ist es praktisch unvermeidbar, dass der eigene Geist irgendwann von der ein oder anderen Idee überrannt wird. Und genau diese Ideen bringt Booktian zu Papier. Natürlich handgeschrieben mit der nuktulianischen König-Dodo-Tinte aus seinen eigenen Adern. Seine mehr als 12 376 Bücher wurden bisher in mehr als 4000 Sprachen übersetzt und sorgen interplanetarisch ebenso für Unterhaltung wie für Verwirrung. Booktians Hobbys sind ausschlafen, lesen und die rücksichtslose Plünderung von All-you-can-eat-Buffets. Heute lebt Booktian im Zentrum der Sonne seines Heimatplaneten Gnaa.

Klappentext:

Detective Percy Meercat bekommt einen Praktikanten an die Backe: Milten Greenbutton, einen jungen aber bisher erfolglose Erfinder. Percy, seines Zeichens stolzes Erdmännchen, will Urlaub machen und kehrt seinem Job den Rücken. Er landet mit Milten in der Kleinstadt Sharpytown, und nach einem ausgelassen Fest bei einer gut aussehenden Pensionsbesitzerin im Bett. Doch der Anschein trügt, bald wendet sich alles gute zum Schlechten und der Detective steht alleine in der Menschenleeren Stadt und fragt sich was überhaupt passiert ist. 

Cover:

Das Cover erinnert mich sehr stark an ein Kinderbuch. dabei würde ich dieses Buch eigentlich nicht als Kinderbuch einordnen. Ich bin mit diesem Cover im Zwiespalt für mich vermittelt es etwas falsche, den sprachlich gesehen vor allem aufgrund der Ironischen Elemente ist es auf keinen Fall ein Kinderbuch sonder lässt sich gut als Erwachsenenbuch betiteln. Etwas schwierig.

Schreibstil:

Der Schreibstil macht hier die nächsten Problem - der Beginn ist holprig und die Sprache einfach. Diese nennen wir es mal Unsicherheit ändert sich jedoch im Laufe der Geschichte und die Geschichte bekommt mehr pepp und auch das Schmunzeln konnte man sich auf keinen Fall verkneifen.

Besonders hervorheben möchte ich die liebevollen Charakter, die beiden muss man einfach gern haben.

Meinung:

Diese skurile und völlig abgedrehte Geschichte unterscheidet sich deutlich von allem was ich bisher gelesen habe. Die Welt die Florian Booktian erschafft ist gänzlich anders als man zuerst erwartet.

Vollgepackt mit interessanten Gestalten und witzigen Passagen ( nach dem Einstieg) muss man die anfänglich flache Story mögen, was vor allem an den beiden Protas liegt.

Zwar fehlt es der Geschichte an Tiefe, und auch die Spannung kommt ab und zu deutlich zu kurz, aber ich habe dieses Buch nicht gelesen weil ich eine anregende Detektivstory wollte sondern weil ich unterhalten werden möchte und das ist dem Autor eindeutig gelungen.

Für mich persönlich ein schönes Buch für zwischendruch das Höhen und Tiefen hat aber in seinem Stil unverkennbar ist.

Fazit: Ein humorvolles und fantasievolles Buch mit Ecken und Kanten und 2 liebevollen und sympathischen Protagonisten.

Cover: 0,4 von 1 Stern 
Schreibstil: 0,6 von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern
Thematik/Umsetzung: 1,4 von 2 Sternen

Gesamteindruck: 3,2 von 5 möglichen Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen