Dienstag, 29. September 2015

#Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Der Untergang Europas: Vorbei und lange vergessen" von Dietmar Kauscheder und bin aktuell auf Seite 165. (Dystopie)



Mein zweites Buch ist von "Book Elements" von Stefanie Hasse. Hier bin ich auf Seite 32 (Fantasy)

2. Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Seite?

Book Elements: "Warte kurz", forderte Peter

Der Untergang Europas: "2011/Juni Die deutsche Bundesregierung gibt nach der Atomkatastrophe in Fukushima (Japan) den stufenweisen Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie bekannt.

3. Was willst dun unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Zu Book Elements kann ich bis jetzt nicht sehr viel sagen, außer dass ich den Einstieg direkt sehr gut gelungen fand! Ich bin gespannt wie es weitergeht.
Etwas mehr kann ich zu Dietmar Kauscheder Buch sagen, dass wirklich sehr interessant ist und vor allem auch zum Nachdenken anregt. Jedoch kann ich nicht sehr viele Seiten dieses Buches hintereinander lesen zum einen weil die Kapitel sehr lang sind und das Buch durch die ernstere Thematik und den Erklärungen etwas anstrengender zu lesen ist und absolutes Mitdenken voraussetzt. Dennoch bin ich positiv von der Umsetzung überrascht.

4. Wonach entscheidet ihr, welches Buch ihr kauft?

Zuerst schaue ich mir das Cover an und anschließend lese ich mir den Klappentext durch, sobald der überzeugt wird das Buch dann auch gekauft.
Bei Autoren die ich sehr gerne lesen wie z.B Simon Beckett, Chris Carter, Jojo Moyes kaufe ich jedes Buch auch wenn ich zum Kaufzeitpunkt nicht mal was warum es geht *schuldig*


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel's Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher statt. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden.  Bitte benutzt bei einer Teilnahme das Gemeinsam-Lesen Logo!

Montag, 28. September 2015

[Rezension]: Verschwörung - David Lagercrantz nach Stieg Larsson


Ein nachdenklicher Mikael Blomkvist
Lisbeth wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und ein autistischer Junge mit einer besondern Gabe

Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum:27.08.2015
  • Verlag : Heyne HC
  • ISBN: 9783453269620
  •  600 Seiten
  • Genre: Thriller
  • Art: Reihe

Sonntag, 27. September 2015

[Rezension] Märchenhaft Erwählt - Maya Sheperd


Seine Eltern drängen darauf, dass er sich endlich eine Braut sucht um später eine Königin zu haben.
Das Volk wünscht sich eine königliche Hochzeit!
Auf drängen seiner Elten wird ein Wettkampf um das Herz des jungen Prinzen veranstaltet
Wer der Erwählten kann den Prinzen beeindrucken und sein Herz gewinnen?

Freitag, 25. September 2015

[Rezension]: Feenherz: Göttin wider Wilen - Cornelia Zogg



Was wenn du eigentlich nur nach Hause willst und plötzlich in einer anderen Epoche landest und dir dort dein Schicksal offenbart wird und du plötzlich zur tragischen Figur eines uralten Zwistes wirst?

Donnerstag, 24. September 2015

[Rezension] Leider hat Lukas schon wieder..... - Niki Glattauer



Ein Mitteilungsheft erregt die Gemüter in Lukas Familie
Ist Lukas wirklich so nervtötend im Unterricht oder die Lehrer einfach überfordert mit ihrem Beruf?
Und dann wären dann noch diese Ohrfeigengeschichte und die Gerüchte um Lukas Homosexualität, Lukas Geschichte geht in die zweite Runde.

Mittwoch, 16. September 2015

[Rezension]: Acht Sinne - (Band 3 der Gefühle) - Rose Snow


Lees Leben hat sich schlagartig Verändert.
Neue Herausforderungen, neue Eindrücke, neue Fähigkeiten.
Vieles ist passiert seit sie eins Erwacht ist und in Bens Augen geblickt hat.
Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und immer noch sind die Toota eine Gefahr.
Wie wird Lees Weg weitergehen, werden sie im Land des Ekels ihre Antworten bekommen?


Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum:22.08.2015
  • Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
  • ISBN: 9781516949649
  • 296 Seiten
  • Genre: Fantasy
  • Art: Reihe (Band 3)

Sonntag, 13. September 2015

[Rezension] Im Schlaf komm ich zu dir - J. R. Johansson


Schlafen ist doch wohl die erholendste Beschäftigung des Tages
Was ist wenn du nicht Schlafen kannst?
Was ist wenn du verdammt bist dir die Träume anderer anzusehen, deren du zu letzt in die Augen gesehen hast? Willkommen in Parkers Welt, denn genau das ist sein Schicksal als Traumseher.

Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum:24.08.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 24.08.2015
  • Verlag : Heyne fliegt
  • ISBN: 9783453268135
  • 416 Seiten
  • Art: Reihe (!?)
  • Genre: Jugend/Thriller/Sci-Fi

Freitag, 11. September 2015

Ich bitte zum Interview das überaus sympathische Autorenduo hinter Rose Snow

Liebe Bücherwürmer!


Wie die ein oder anderen von euch vielleicht mitbekommen habe bin ich ein großer Fan der Fantasy-Reihe "Ach Sinne" rund um die Wächterin Lee un den Reisenden Ben.

Daher hat es mich gleich noch mehr gefreut die beiden sympathischen Frauen interviewen zu dürfen.

Auch für mich war es eine neue Erfahrung ein Autorenduo zu interviewen, denn ich wusste anfangs nicht wie mach ich den das mit den Fragen, aber das Problem hatte ich bald überwunden und auch 2 Leserfragen wurden noch mit eingearbeitet und jetzt bin ich froh euch dieses tolle Interview zeigen präsentieren zu dürfen.




*Rezension (bald)*

Beginnen wir mit ein paar Warm –up Fragen und privaten Details

1. Beschreibt euch gegenseitig mit 3 Worten. 

Wir sind lebensfroh, chaotisch und richtig süchtig nach guten Büchern.

2. Wer sind eure Lieblingsautoren? Was lest ihr privat am liebsten?

Da gibt es viele. Zum Beispiel Doris Knecht, Kathrin Weßling, Thommie Bayer, John Green, Katharina Hagena, John Stephens, Anna Gavalda ...

3. Wie seid ihr auf die Idee gekommen gemeinsam zu schreiben? Wolltet ihr das schon immer oder ist dieser Gedanke spontan geboren?

Das war in einer lauen Sommernacht, kurz bevor Ulli nach Hamburg gegangen ist. Da war der Wunsch plötzlich da – und ist nie wieder weggegangen.

4. Ihr wohnt Kilometerweit voneinander entfernt? Ihr schreibt gemeinsam mittels Skype habt ihr bereits auf eurer Homepage mitgeteilt, aber wie dürfen wir uns so einen Skype-Schreibtag vorstellen? Nehmt ihr euch fixe Schreibtage vor?

Du musst es Dir so vorstellen: Wir plotten die Geschichten via Skype, teilen uns die einzelnen Kapitel auf, schreiben diese und schicken sie uns dann zum gegenseitigen Lektorieren zu. Ganz am Ende skypen wir wieder, um gemeinsam den Feinschliff zu machen. Das erfolgt meistens mit Termin und dauert ein paar Stunden, manchmal auch spontan. Und wenn es möglich ist, versuchen wir uns natürlich auch persönlich zu treffen.  
Aber zwischendurch skypen wir auch gerne einmal, um einfach nur zu quatschen J

5. Wie entscheidet ihr euch, wenn ihr euch einmal uneinig seit über die Entwicklung eines Charakters oder gibt es da keine Unstimmigkeiten, was ich mir nicht ganz vorstellen kann?

Wenn wir uns uneinig sind, dann gibt es immer einen Grund. Sobald wir die Gründe des anderen verstehen, finden wir auch immer einen Weg, um beide Ansichten zu erfüllen – und sind mit dem Ergebnis auch jedes Mal zufriedener als zuvor.

6. Wenn ihr schreibt muss es dann völlig ruhig sein oder schreibt ihr beispielsweise mit Musik?

Das ist unterschiedlich. Carmen schreibt auch gerne im Café, dort aber ohne Musik – Ulli schreibt gerne zu Musik, jedes Buch bekommt seine eigene J

7. Wenn ihr gerade nicht im Veröffentlichungsstress seid findet man euch wo?

Auf Spielplätzen. Im Wald. Im Garten. Bei Freunden. (Und meistens in Gedanken ... denn das nächste Buch wartet schon J)






Natürlich wollen die Leser auch noch etwas über eure Trilogie: Acht Sinne erfahren.


8. Ekelträger, Wutträger…etc. sind ja keine alltäglichen Begriffe…
Wie seid ihr auf die Idee zu diesen tollen Büchern gekommen?

Diese Ideen sind einfach in unseren Köpfen. Bei „Acht Sinne“ hat uns der Gedanke gefallen, dass die Emotionen, die wir durchleben, nicht immer nur durch uns selbst hervorgerufen werden.  Und dann hat es angefangen und die sinnliche Welt hat sich nach und nach entwickelt ...

9. Welches Gefühl und welche Berufung passt zu euch am besten?

Spontan würden wir sagen: Freude und Vertrauen. Freude am Schreiben und das Vertrauen, dass wir auf dem richtigen Weg sind J Und unsere Berufung wäre entweder die eines Künstlers oder Reisenden (immerhin befinden wir uns ja auch auf einer Reise – und sind gespannt, wo sie uns noch hinführt …)

10. Dieses Hick-Hack zwischen Ben und Lee ist wirklich total witzig, wobei ich kein Ben-Supporter bin – er ist nicht umsonst ein Ekelträger – war das am Anfang auch so geplant dass Lee und Ben immer wieder aneinander geraten oder hat sich diese Hassliebe erst während des Schreibens herauskristallisiert?

Das war geplant, denn aus ihren Charakteren heraus müssen sie einfach aneinanderknallen.

11. Was inspiriert euch?

Ein Gespräch mit Freunden. Ein wolkenverhangener Himmel. Eine total schräger Film – Du siehst schon, wir können eigentlich Inspiration in allem finden. Man muss nur die Augen öffnen :)

12. Habt ihr eine fixe Ordnung, dass eine von euch beispielsweise die Todesszene schreibt und einer andere die Glücksmomente oder wie teilt ihr euch das auf?

Nein, da gibt es keine fixe Ordnung. Das fällt immer spontan, wer gerade ein besseres Gefühl für die Szene hat.

13. Wer ist eure Lieblingsfigur aus eurem Buch? Oder seid ihr beide Lee-Anhänger?

Wir geben es zu, wir sind beide recht große Ben-Anhänger. Wir mögen seine persönliche Entwicklung und finden ihn und seine Facetten faszinierend. 

14. Unabhängig von der Story – Ben oder Jesper? Wer hat mehr Sympathiepunkte?

Ben J  Gut, beide versuchen etwas zu sein, was sie nicht sind. Doch aus unterschiedlichen Motiven. Jesper ist sehr von sich selbst überzeugt, während Ben – obwohl er es nie zugeben würde – auch unter die Oberfläche blickt.

15. Die Idee von den diversen Ländern z. B. Wachsamkeitsland ist sehr schön – wer von euch hat sich welches Land und die dortigen Begebenheiten ausgedacht?

Das können wir gar nicht mehr sagen, denn unsere Ideen fließen immer ineinander. Manchmal können wir auch nicht einmal mehr sagen, wer welche Szene geschrieben hat!

Zu guter Letzt noch eine Handvoll an abschließenden Fragen, die sicherlich noch interessant sein könnten.

16. Wie geht ihr mit Kritik um?
Wir hören immer zu und versuchen sie zu verstehen. Und wir sind Kritik gewöhnt, da wir zusammenarbeiten und natürlich ab und zu anderer Meinung sind J

17. Wie wichtig ist euch der Kontakt zu euren Leser? Gibt es eine Möglichkeit euch in absehbarer Zeit anzutreffen auf Lesungen/Messen und Co.?

Der Kontakt zu unseren Lesern ist uns superwichtig. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie sehr wir uns freuen, wenn wir ein nettes E-Mail bekommen! Und ja, wir sind auf der Frankfurter Buchmesse zu treffen – wer Lust hat uns kennenzulernen, soll uns einfach anschreiben!

19. Und zu guter Letzt -Ist schon ein neues Projekt geplant nachdem eure Trilogie jetzt beendet ist?

Ja, es geht weiter mit der „Acht Sinne“-Reihe. Eigentlich war es nur als Trilogie geplant, aber die Welt ist so komplex und es gilt noch so viele Fragen zu beantworten, dass wir nicht widerstehen konnten, noch weiter zu schreiben. Und wir versprechen Euch: es wird magisch! 

Habt ihr schon gewusst, dass die "Acht Sinne" Reihe Trilogie bereits als Printexemplare erhältlich sind? *Klick*
Zur Autorenhomepage geht es hier entlang *Klick*

Habt ihr noch Fragen an die beiden, dann schreibst sie einfach in die Kommentare!

An dieser Stelle einen herzliches Dankeschön an Ulli & Carmen alias Rose Snow, dass sie meine Fragen so wunderbar beantwortet haben!

Mittwoch, 9. September 2015

#Bücher sind Rudeltiere - Neuzugänge[Impress only] September/2015


Liebe LeserInnen!

Wie ihr seht war heute Bücher-Shopping angesagt!
Lieber Carlsen Verlag bringe bitte weniger gute Bücher auf den Markt es gibt noch so dermaßen viele, die ich am liebsten gekauft hätte! 

[Rezension]: (W)ehe du gehst - Jannes C. Cramer


Liebe ist das schönste Gefühl der Welt, doch was wenn die Liebe kippt?
Was wenn die lang ersehnte Ehe plötzlich wird?
Was wenn der Mann den du liebst zum Psychopathen mutiert?
Was wenn dein Leben dem Aufenthalt in der Hölle gleicht?
Dann erlebst du genau, dass was für Kira Alltag ist!


Eckdaten zum Buch:


Erscheinungsdatum:14.08.2015
Verlag :
ISBN: B013YYKPW6
223 Seiten

Genre: Thriller
Art: Einteiler

Dienstag, 8. September 2015

#Gemeinsam Lesen - 7


Hallöchen ihr Lieben!

Heute ist es wieder Zeit für #GmeinsamLesen von Schlunzenbücher!
Irgendwie habe ich immer Dienstag gerade erst gestern mein Buch begonnen*uiuiui*




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Im Schlaf komm ich zu dir" von J. R. Johansson (Thiller)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Szene erstarrte und ich blickte mich um. -  Seite 8

(Die Sätze werden auch von Woche zu Woche kürzer o.0)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin erst auf Seite 8, also kann ich noch wirklich was dazu sagen, außer dass sich der Klappentext echt viel versprechend klingt

4. Wenn du eine Figur deiner Wahl in deinem Buch wärst, würdest du dann eher zu den ,,guten" Hauptprotagonisten gehören oder unter die ,,fiesen" Antagonisten gehen?

(Frage von Julia von Lizoyfanes)

Ich würde eher zu den guten Hauptprotagonisten gehören, anderen Leid zu fügen ist nicht wirklich das was ich gerne machen würde^^ Zwar kann ich auch mal unglaublich stur und zickig sein und somit zum Drachen (welche Frau kann dass nicht von sich behaupten :P) aber grundsätzlich will ich natürlich zu den Guten gehören. Noch dazu wäre mir Parker echt sympathisch und es wäre ja schon ein Erlebnis einmal ein Junge zu sein :P
(Aber ich habe den Antagonisten in meinem Buch noch nicht gefunden - kein Wunder auf Seite 8)

 Kennt jemand das heute vorgestellte Buch?

Montag, 7. September 2015

Ich bitte zum Interview den österreichischen Thrillerautor Bernhard Aichner

Hallöchen ihr Lieben!

Voller Stolz darf ich euch heute einen sehr sympathischen Herren aus Österreich vorstellen, welchen ihr sicherlich schon kennt oder zumindest einige von euch. Ich spreche von niemanden anders als Bernhard Aichner, den Autor der unter anderem die Bücher "Totenfrau" und "Totenhaus" geschrieben und uns wörtlich mit seiner polarisierenden Hauptprotagonisten Brünhilde Blum in seinen Bann zieht.

Autorensteckbrief:


(c) fotowerk-aichner.at
Name: Bernhard Aichner

Aus:Tirol, Österreich


Wohnhaft: Innsbruck, Österreich

Jahrgang: 1972

Beruf: Autor & Fotograf

Genre: Krimi/Thriller, allg. Romane

Lesungen & Co: *Termine*


Folgende Fragen habe ich Herrn Aichner gestellt, die er auch ohne zu zögern beantwortet hat.
Wie sind sie zum Schreiben gekommen?

Ich schreibe seit ich 15 bin. Es war damals eine wunderbare Möglichkeit der Enge meines Dorfes zu entkommen. Abtauchen in meiner Fantasie, völlige Freiheit spüren. Schreiben macht mich glücklich, es ist lebensnotwendig für mich, nichts außer der Liebe, ist schöner.

War es schon immer Ihr  Ziel eines Tages als Autor Fuß zu fassen?

Das war immer mein Traum, ja. Vom Schreiben leben zu können

Lesen Sie privat auch gerne Krimis bzw. Thriller oder bevorzugen Sie ein anderes Genre?

Ich liebe Lyrik, lese gerne Krimis, aber auch Liebesromane. Ich schreibe Hörspiele und Theaterstücke, ich liebe die Abwechslung. Wenn die Qualität stimmt, kann alles fesseln. Sprache, Plot und Dramaturgie entscheiden.

Ich habe gelesen, Sie haben zu Recherchezwecken in einem Bestattungsunternehmung gejobbt. Welche Erfahrungen konnte Sie mitnehmen und inwiefern hat sie diese Arbeit geprägt?

(c) fotowerk-aichner.at
Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, deshalb habe ich während der Arbeit an Totenfrau auch dieses Praktikum gemacht. Es war eine richtig schöne und am Anfang auch eine sehr schräge Erfahrung. Dem Tod als Tabu näherzukommen, zu akzeptieren, dass wir letztendlich alle sterben werden. Die Dankbarkeit wuchs, leben zu dürfen. Über das Sterben spricht man nicht gern, es ist unheimlich, es gilt als schlechtes Omen, wenn man sich damit auseinandersetzt. Die Verstorbenen sollen so schnell wie möglich unter die Erde, das Leben soll weitergehen, der Tod soll keinen Platz bekommen. Das hat mich immer befremdet. Deshalb wurde ich neugierig, deshalb habe ich in der Bestattung mitgearbeitet. Was passiert, wenn man stirbt? Was macht es mit mir, wenn ich hinsehe? Ich habe es herausgefunden.
Am Anfang hatte ich Angst vor den Toten. Aber nur kurz, die Angst verflog schnell. Bald wurde alles selbstverständlich. Ich erinnere mich daran, als ich zum zweiten Mal bei einer Versorgung dabei war. Ich fand mich irgendwann mit einem Fön in der Hand am Kopfende des Versorgungstisches. Ich stand da und föhnte einer vierundachzigjährigen Frau die Haare. Ich hatte die schneeweißen Haare vorher gewaschen, Shampoo einmassiert und es wieder herausgespült. Ich fragte mich: „Was zur Hölle tust du da?“ Die Antwort kam umgehend. Ich war dort, weil ich genau das machen wollte. Lernen. Hinspüren. Und etwas geben. Verrückterweise fühlte es sich gut an.

Es ist ungewöhnlich, dass sich ein männlicher Autor für eine weibliche Protagonistin entscheidet? Was waren ihre Beweggründe?

Ich wollte immer schon eine „Frau“ schrieben. Es war neu, spannend, eine Herausforderung. Ich habe mich gefragt, ob ich das als Mann überhaupt kann. Die Antwort kam aber schnell. Ja, ich kann. Ich habe mich auf mein Gefühl verlassen. In der Liebe sind wir doch alle gleich, dachte ich mir. Fühlen, herzoffen sein, sich hingeben. Wenn das gelingt, ist man auch authentisch, egal welches Geschlecht man hat. Ich habe all meine Liebe in diese Figur gelegt. Deshalb lebt sie. Deshalb ist sie glaubwürdig.

Blum ist nicht unbedingt eine Person, mit der man befreundet sein möchte, war es von Ihnen gewollt dass sie eine „Antagonistin“ als Hauptprotagonistin wählen, oder hat sich das während des Schreibens entwickelt?

(c) fotowerk-aichner.at
Ich habe das von Anfang an geplant. Eine Heldin die mordet, die man aber trotzdem mag.  Blum wird von ihren Emotionen zu ihrer gnadenlosen Selbstjustiz getrieben. Und sie hat aufgrund ihrer Bestatterinnentätigkeit gute Möglichkeiten, unentdeckt zu morden. Sie denkt nicht lange nach, sie tut es einfach. Blum bringt die Bösen um. Das ist ganz wichtig für den Roman, dass es wirklich abgrundtief böse Menschen sind. Hätte ich nur jeweils fünf Sätze mehr zu diesen Opfern geschrieben, etwa, dass sie nicht nur Verbrecher, sondern auch treusorgende Familienväter sind, würde der Roman nicht mehr funktionieren. Er lebt davon, dass man ohne schlechtes Gewissen auf der Seite der Mörderin steht und es beim Lesen gut findet, dass sie meuchelt und mordet. Man will, dass sie davonkommt. Es hat großen Spaß gemacht, das zu schreiben.

Wie wichtig ist es für Sie der lokale Bezug zu Innsbruck/Tirol in ihren Romanen?

Der lokale Bezug ist völlig unwichtig. Meine Romane sind keine Regio-Krimis, Landschaft ist nicht wichtig. Die Stadt hat zwar einen Namen, aber sie ist austauschbar. Ich wollte einen spannenden Roman schreiben und keinen Reiseführer.

Autoren müssen sich ihren Kritikern immer stellen und so wird manchmal auch das eigene Buch fürchterlich zerrissen, wie gehen Sie mit Kritik um?

Ich schätze Kritik von Leuten, die ihr Handwerk verstehen. Kritik ist etwas Gutes, man kann immer dazulernen. Natürlich gilt es aber immer, zu filtern. Was betrifft wirklich mich, und was hat nur mit dem Kritiker zu tun. Was soll bei ihm bleiben, was nehme ich mir mit. Ich bin auf alle Fälle immer sehr gespannt, wenn ein Buch herauskommt und die Urteile gefällt werden. Es ist spannend und auch sehr amüsant manchmal.

Zu guter letzt noch ein handvoll abschließender Fragen, die rund um die Filmrechte und den Nachfolgern von "Totenfrau"

Wie nehmen Sie als Autor den Rummel um Ihr Buch wahr?

Ich liebe es. Alles, was da rund um mich passiert. Das habe ich mir immer gewünscht, herrlich ist es.

(c) Btb-Verlag

Stimmt das, dass sich Barry Films bereits die Filmrechte für ihren Thriller „Totenfrau“ gesichert hat?

Ja. Im Moment wird mit Amerika verhandelt. Wenn alles gut läuft, wird aus Totenfrau eine US-Serie. Das wäre eine Sensation – bitte Daumen drücken!




Worauf dürfen sich die Leser in „Totenhaus“ freuen?

Nachdem auf einem Innsbrucker Friedhof bei einer Exhumierung ein Mordopfer gefunden wird, muss Brünhilde Blum vor der Polizei fliehen und ihre beiden Kinder zurücklassen. Nur sie kommt als Täterin in Frage, die Bestatterin, die den Sarg damals geschlossen hat. Ihre DNA wird auf den Leichenteilen gefunden, es gibt kein Zurück mehr für Blum, ein ganzes Land sucht nach ihr, ihre Situation scheint ausweglos. Durch Zufall findet sie aber Zuflucht in einem seit zwanzig Jahren leerstehenden Luxushotel. Das Totenhaus, ein vermeintliches Paradies, wird für sie zum goldenen Käfig, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt.

Haben Sie bereits mit den Arbeiten an Band 3 bekommen?

Ja, ich bin bereits wieder voll eingetaucht. Blum reitet ein letztes mal, Ein wilder Western wird das, ein grandioses Finale. Ich bringe es jetzt zu Ende...


Kennt ihr schon "Totenhaus"? Die Fortsetzung des Bestseller "Totenfrau"? "Totenhaus ist wie auch schon der Vorgänger im BTB Verlag erschienen und seit 17. August 2015.
(c) Btb-Verlag
Bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof werden in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Schnell wird klar, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss, dass hier die Leichenteile eines vor einem Jahr spurlos verschwundenen Schauspielers liegen. Nur eine Person kommt als Täterin in Frage: die Bestatterin, die die Verstorbene damals versorgt und eingebettet hat. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Brünhilde Blum den Schauspieler getötet hat. Doch die ist wie vom Erdboden verschluckt…


In „Totenhaus“ bleibt Bernhard Aichner sowohl seiner spannungsgeladenen Handlungsführung als auch seiner minimalistischen, Telegramm-artigen Sprache treu. Soghaft entwickelt er den Fortgang der Ereignisse, die Verzweiflung seiner Protagonisten Blum wird so drastisch, dass man sie geradezu physisch spüren kann. Aichner entwirft dabei eine Abwärtsspirale, eine Fahrt mit der Geisterbahn, einen wilden Ritt der liebevollen Mutter und Mörderin Blum. Die Geschichte galoppiert atemlos auf ein ungeahntes Ende zu. *Rezension*


Danke an dieser Stelle an Bernhard Aichner, dass er sich den Fragen gestellt hat und ich die Zeit genommen hat sie zu beantworten!

Donnerstag, 3. September 2015

[Rezension] Coherent - Laura Newman


Eine Gabe oder ein Fluch?
Online rund um die Uhr und zwar ohne Geräte - aber wie ist das möglich?
Sophie ist anders, als andere und sie ist in großer Gefahr!

Eckdaten zum Buch:


  • Erscheinungsdatum:16.06.2015
  • Verlag : Books on Demand
  • ISBN: B00ZUDS6F8
  • E-Buch Text 417 Seiten
  • Genre: Young Adult/Sci-Fi
  • Art: Einzelband
Autor:


Meine Name ist Laura Newman und ich schreibe.
Eigentlich tue ich dies schon, seit ich denken kann. Ich liebe es, die Geschichten und Ideen, welche tagtäglich in meinem Kopf enstehen, mit anderen zu teilen.
Im September 2013 erschien mein erster Roman im Selbstverlag. Damit habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und war von den Möglichkeiten des Self Publishing so beeindruckt, dass ich fleißig weiter schrieb.
Auszug von ihrer Homepage: Laura Newman

Worum gehts?

Täglich nutzen wird das Internet egal ob wir unser Smartphone oder das Notebook oder ein andere Gerät benutzen. Doch bei Sophie ist das anders - sie benötigt diese Gerät - sie ist 7/24/365 online und sie benötig nur ihre Gedanken dafür. Wie sie zu dieser Gabe kam? Das weiß sie nicht! Aber die 17 jährige schwebt in großer Gefahr wird ihre Gabe jetzt zum Fluch? Und dann wäre da noch diese Sache mit dem Schüleraustauschprogramm in Frankreich....


Cover:

Das Cover ist doch wirklich ein Traum oder? Das rothaarige Mädchen soll mit ziemlicher Sicherheit Sophie darstellen, da Sophie rote Haare hat und auch die Einflüsse der geometrischen Formen, die ihre Gabe andeuten sollen, finde ich wundervoll. Alles in allem ein Cover zum Verlieben *_*


Schreibstil:


"Amerikanerin? Natürlich! Dann sollte ich jetzt wohl besser in Englisch weiterfluchen,was?"

Locker, frech und eine gute Portion Humor komplettieren diese tolle Geschichte rund um die 17 - jährige Sophie. Laura Newman beweist ein Händchen für die richtige Portion an Gefühl, Spannung und Humor und zog mich so direkt in ihren Bann. Schon nach wenigen Seiten war ich in die Geschichte versunken. Sehr schön finde ich das durch die im Buch vorkommenden französische Sprache, die französische Flair unterstrichen wird. Keine Angst ihr müsst kein Französisch beherrschen!! 


Meinung:

Nachdem ich mich schon ins Cover verliebt hatte, musste mich natürlich auch die Story noch überzeugen, aber das geschah eigentlich sehr rasch. Man fühlt sich sehr schnell verbunden mit der Story die einfach durch Authentizität. Zudem finde ich die Plotidee sehr spannend, das Sophie dieses Gabe haben soll, die sich auch während des Verlaufs der Geschichte immer weiterentwickelt.

Wie bereits im Schreibstil angesprochen, fließt speziell im ersten Drittel sehr viel französische "Kultur" mit einfließt. Das erste Drittel ist vor allem in Südfrankreich (Avingon Côté d'Azur) angesiedelt und die Gegend ist einfach traumhaft. War ich doch erst letztes Jahr in Südfrankreich! Auf jeden Fall eine Reise wert & so fühlte ich mich auch wieder etwas zurück versetzt in der Zeit als diese schöne Geschichte gelesen habe.

Aber die Geschichte handelt nicht nur auch der Sicht von der 17-jährigen sondern auch aus der Sicht von Lamar Bishop den smarten Agenten, der aber nicht unbedingt durch seine Freundlichkeit punktet.


Agent Lamar Bishop war kein besonders freundlicher Mensch. Ja, er war nicht einmal sonderlich nett. Er war in seinem Leben auf niemanden angewiesen gewesen und hatte auch nicht vor, diesen Zustand zu ändern. - Seite 13

Etwas hektisch fand ich das letzte Drittel, dass war dann schon etwas flott und so musste ich die ein oder andere Seite nochmal lesen um den Überblick zu behalten, kann aber auch sein, dass das darin liegt das ich das Ende gelesen habe wo es schon ca. 22 Uhr war, aber ich konnte es eben nicht weglegen...musste ich doch wissen wie diese Story ausgeht!

Fazit: Ein wundervoller Roman, der wirklich lesenswert ist und durch zwei sympathische Protagonisten überzeugt. sowie einer außergewöhnlichen Story und einer besonderen Gabe. Zudem bin ich wirklich überzeugt von ihrer Art wie sie ihre Bücher schreibt und werde mir demnächst auch ihre übrigen Werke näher ansehen!
Je suis impressionnée

Cover: 1 von 1 Stern
Schreibstil: 0,8 von 1 Stern
Protagonisten: 0,8 von 1 Stern
Thematik: 1,8 von 2 Sternen

Gesamteindruck: 4,4 von 5 möglichen Sternen + Leseempfehlung