Donnerstag, 24. September 2015

[Rezension] Leider hat Lukas schon wieder..... - Niki Glattauer



Ein Mitteilungsheft erregt die Gemüter in Lukas Familie
Ist Lukas wirklich so nervtötend im Unterricht oder die Lehrer einfach überfordert mit ihrem Beruf?
Und dann wären dann noch diese Ohrfeigengeschichte und die Gerüchte um Lukas Homosexualität, Lukas Geschichte geht in die zweite Runde.


Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.08.2015
  • Verlag : Kremayr & Scheriau
  • ISBN: 9783218009928
  • 208 Seiten
  • Art: Diologie (ohne Vorkenntnisse lesbar)
  • Genre: Humor/Realität/Satire
Autor:

Niki Glattauer (älterer Bruder von Daniel Glattauer) lebt als Lehrer und Buchautor in Wien. Er ist außerdem Kolumnist beim „Kurier“ – und Vater zweier Schulkinder. Seine Bücher stehen regelmäßig monatelang auf den Bestsellerlisten, „Mitteilungsheft: Leider hat Lukas …“ wurde mit dem österreichischen „Buchliebling 2014“ prämiert.

Darum gehts:

Lukas ist nach seinem Ski-Unfall zurück in der Schule, und es geht Schlag auf  Schlag: Zuerst wird er aus heiterem Himmel zum Klassensprecher gewählt. „Bine! Unser Sohn! Noch dazu einstimmig!“ – „Super! "– „Bine, das kann nur eine Falle sein.“ Sabine Gruber sieht rot, als sie aufgefordert wird, das Werkstück ihres Sohnes, einen Topflappen, fertig zu nähen. „Siehst du, Walter, das ist Schule: eine Handarbeitslehrerin, die davon ausgeht, dass Mütter Nähmaschinen besitzen.“

Cover:

Das Cover ist passend zum Inhalt auch wenn es mir persönlich nicht wirklich gefällt und auch das Format empfinde ich als eher unhandlich - aber es hat ja den Sinn äußerlich einem Mitteilungsheft zu gleichen - dennoch nicht mein Fall.

Schreibstil:

Der pikante und spitze Schreibstil von Niki Glattauer steht dem seinen Bruders um nichts nach, beide Glattauer Brüder verstehen es mit der deutschen Sprache und der Wiener Mundart zu spielen und so jedem Buch einen ganz besonderen Hauch zu verleihen. Leider muss ich zugeben, dass ich mir sehr schwer getan habe mit seinem Schreibstil und ich ihn teilweise als unangenehm empfunden habe. Ebenso die Umsetzung hat mich persönlich nicht wirklich vom Hocker gerissen, natürlich braucht man keine "Wiener Wurzeln" für dieses Buch und es kann jeder lesen, aber ich finde teilweise die Reaktionen der handelnden Personen auch als unpassend speziell jene von der Mutter. Ich glaube mein größtes Problem war einfach das ich diesen Witz von Herrn Glattauer einfach nicht wirklich mochte und es einfach nicht meine Art von Humor war.

Meinung:

Ich muss sagen ich habe den ersten Teil nicht gelesen, aber ich hatte eigentlich keinen Nachteil davon, natürlich nicht der Optimalfall aber keine Tragik. Wir lernen Lukas kennen und seine Familie und wie wir bereits auf den ersten Seiten feststellen ist Lukas nicht gerade der Schüler, den alle Lehrer mit Handkuss nehmen. Lukas ist eben anders und seine Eltern sind ebenso nicht gerade die einfachsten Personen und so kommt es schon das ein oder andere Mal zu hitzigen Diskussionen im Mitteilungsheft des Jungen oder über Mails. Immer wieder thematisiert auch die Uneinigkeit von Muter und Vater vertritt der Vater eher einen gemäßigten Standpunkt hat die Mutter die Faxen dicke und gibt den Lehrer auch Kontra. 
Niki Glattauer versteht es mit der Sprache zu spielen und er nutzt dies auch immer wieder in vollen Zügen aus und so entstehen für den Leser sehr interessante Situationen.
Ich hatte eben wie bereits erwähnt meine Probleme mit seinem Schreibstil und seinem Witz, jedoch ist das meine persönliche Meinung und ich glaube auch dass das Buch bei anderen ganz anders und viel positiver aufgenommen werden kann, vielleicht einfach weil ich selbst noch viel zu jung bin und selbst keine Kinder habe ;)

Fazit: Alles in Allem ein lesenswertes satirisches Werk, dass aber leider nicht mein Fall war, aber ich denke viele andere werden garantiert viel zu lachen haben über dieses köstliche Werk aus der Feder von Niki Glattauer.

Cover: 0,4 von 1 Stern
Schreibstil: 0,4 von 1 Stern 
Protagonisten: 0,6 von 1 Stern
Thematik: 1,2 von 1 Stern

Gesamteindruck 2,6 von 5 möglichen Sternen

Kommentare:

  1. Ich lese es ach gerade und habe teilweise Probleme mit dem Schreibstil! Sonst empfinde ich es als sehr nett, da ich ja auf beiden Seiten stehe! LG

    AntwortenLöschen
  2. Die Illustrationen sind von meiner InDesign Lehrerin, haha! Hm, der Inhalt spricht mich leider nicht an. Ich muss auch sagen, dass 24€ für 200 Seiten ziemlich teuer ist. Sind Kinder eigentlich die Zielgruppe oder Erwachsene? Satiren für Kinder sind mir nämlich neu...

    AntwortenLöschen