Montag, 24. November 2014

Der Spatz in der Hand - ist die Taube ... - Hanna Laura Noack

Eine monoton und todlangweilig gewordene Ehe.
Eine Protagonistin, die frischen Wind in ihre Beziehung bringen will unter dem Vorwand,  aus ihr ausbrechen zu wollen.

Ein charmanter Franzose, der weiß was er will und dessen Geheimnis Schicht um Schicht freigelegt wird,
Ein überraschendes Ende ist  garantiert!

Eckdaten zum Buch:

  • Erscheinungsdatum:16.06.2014
  • Verlag : neobooks Self-Publishing
  • ISBN: 9783847693741
  • Art: Einzelband
  • Genre: Roman
  • E-Book: 256 Seiten
Autorin:

Hanna-Laura Noack ist in der Welt viel herum gekommen und spricht vier Sprachen. Nach einer Hotelfachlehre studierte sie in Paris, Berlin und Bonn. Im Ausland war sie nacheinander an einer britischen, pakistanischen und iranischen Botschaft tätig, als Privatsekretärin und Dolmetscherin von zwei Botschaftern. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete, arbeitete sie viele Jahre als Psychotherapeutin in Köln. Parallel zu ihrem Beruf, leitete sie ein Berufsverbandsfachteam für Diplom-Psychologen, führte von ihr entwickelte Trainingsseminare bei WDR, NDR und dem Kabel­funk Dortmund durch und trat vielfach als Expertin in Funk und Fernsehen auf (WDR, VOX, RTL).
Sie lebt und arbeitet in der Nähe von Köln und in der Bretagne.

Hier geht's zu ihrere Facebookseite *Klick*

Klappentext:

Nach fünfundzwanzig Ehejahren kriselt es bedrohlich zwischen der Schriftstellerin Eva Mai und ihrem Mann Jürgen. Eva fühlt sich von Jürgen „wie ein ausrangiertes, altes Möbelstück" behandelt und leidet schon unter Alpträumen. Sie beschließt, etwas zu ändern. Unter dem Vorwand, einen Protagonisten für ihren nächsten Roman zu suchen, gibt Eva eine Kontaktanzeige auf.
Evas beste Freundin Monika ist entsetzt. „Bist du verrückt? Dein Jürgen ist doch so ein Lieber!" Eva schluchzt: „Scheidung ist besser als Mord". Als sich auf ihre Anzeige hin der charismatische französische Arzt Jean-Jacques de la Pommelière meldet und sie sich ihm gegenüber als ledig ausgibt, scheint ihr Plan aufzugehen. Doch Freundin Monika hält ihn für einen Betrüger und auch Eva beginnt zu zweifeln. Zusammen stellen sie Nachforschungen an ... und stoßen auf ein erschütterndes Geheimnis.

Cover:

Beginnen werde ich wie bei jeder Rezension mit ein paar Worten rund ums Cover. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass mich das Cover nicht anspricht. Auf den ersten Blick würde es mich weder reizen, es in die Hand zu nehmen noch anschließend den Klappentext zu lesen. Auf den zweiten Blick steckt viel Symbolik in dem Cover, die mir erst beim Lesen des Buches bewusst wurde. Mein Resumée : Ein Cover, das auf den ersten Augenblick schwächelt, sich aber nachträglich als gekonnter Schachzug herausstellt. 

Nehmen wir die vier unterschiedlichen Symbole:
  • Eiffelturm: Das Wahrzeichen von Paris der Stadt der Liebe
  • Koffer: Symbol des Reisens
  • Dom: Das Wahrzeichen Kölns
  • Blumenstrauß: Blumen sind Symbole für Liebe oder Dankbarkeit, wobei die Farbe Weiß für Unschuld und Reinheit steht.

Was sagt uns also allein schon das Cover über die Story aus?

Es geht um eine Geschichte die wechselweise in Frankreich und Deutschland spielt und die Thematik der Liebe anspricht, 
So aber jetzt genug mit der Symbolik und weiter zum Schreibstil von Hanna-Laura Noack!


Schreibstil:


Zugeben nach dem man des Klappentexts, mag man als Leser eine sehr klischeehafte.vorgefertigte Meinung haben:
Nicht schon wieder eine unglückliche Ehefrau, die an dem Sinn ihre Ehe zweifelt und Angst hat, etwas verpasst zu haben!Och, schon wieder eine unglückliche Ehefrau, die an dem Sinn ihre Ehe zweifelt und Angst hat, etwas verpasst zu haben? Doch keineswegs bekommt man hier eine 0815 Geschichte serviert,  ganz im Gegenteil!  Den Leser erwartet ein gekonnt inszenierter Roman.
Die Autorin  Hanna Laura Noack versteht ihr Handwerk und lenkt mit viel Witz und Charme durch das Leben ihrer Figuren.

Während des Lesens beginnt man zu schmunzeln und hat den typischen "Ja, dass kenn' ich Effekt".
Situationen aus dem Eheleben werden geschildert, mit einem Wortwitz der sich wirklich sehen (bzw. wunderbar lesen) lässt!

Die Zeit verrinnt nur so beim Lesen und "schwups" ist man schon am Ende der Geschichte angelangt! Selten wollte ich ein Buch so ungern weglegen wie dieses!


Meinung:

So dann fasse ich mal zusammen. Ein Cover das auf den ersten Augenblick schwächelt, sich aber nachträglich als gekonnter Schachzug herausstellt, sowie ein unverkennbar flotter und amüsanter Schreibstil.

Ein Blick auf die Protagonisten, es handelt sich um 4 Protagonisten um die sich das Geschehen dreht.

Eva - die unglückliche Ehefrau
Jürgen - Evas Mann, der nicht ansatzweise nachvollziehen kann warum sich Eva in letzter Zeit "so anstellt"
Monika - Evas beste Freundin
Jean-Jacques - der charmante Franzose

Allein schon hier kann man sehen, dass es sich wohl um eine interessante Mischung handelt. Alles in allem kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass ich selten Charaktere so mochte wie diese vier. Sie unterscheiden sich eindeutig von einander und trotzdem gibt es keinen Antagonisten. Jeder hat seine unverkennbare eigen Persönlichkeit, die keineswegs übertrieben herausgearbeitet wird. Diese Protagonisten handeln wie Menschen. Menschen wie du und ich. Hier haben wir es ausnahmsweise nicht mit Alleskönnern und hypernaiven Frauenbildern zu tun.
Kompliment an die Autorin, die mit viel Humor und Ironie ihren Roman vorlegt, der nicht nur unterhält, sondern auch gerade wegen der ernsten Thematik Stoff zum Nachdenken bietet.


Fazit: Ich empfehlen dieses Buch wärmstens weiter und wünsche jedem einzelnen angenehme Lesestunden! 

5 Sterne von 5

Kommentare:

  1. das hört sich nach einem tollen buch an - danke für deine rezension!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich :)
      Falls du es liest freue ich mich auf deine Meinung!
      Liebe Grüße, Jeanne

      Löschen