Samstag, 8. Februar 2014

Schicksalsspieler


Mein Dank geht an dieser Stelle an die Autorin Tina Jannik & den Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, die mir freundlicherweise ein Rezensionexmplar zukommen ließen. Hat mich wirklich sehr gefreut, dass Buch in meinen Briefkasten vorzufinden!


Eine Liebe, die zu Beginn hoffnungslos scheint. Eine Protagonistin die sich in Tagträume flüchtet. Ein Mann, der nicht weiß was er will.  All diese Aspekte finden sich in dieses Buch, das die Liebe zweier Personen beschreibt, die komplizierter nicht sein könnte!

Eckdaten zum Buch:

Erscheinungsdatum: 15.10.2013
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
ISBN: 9783862652884
288 Seiten

Autor:

Tina Janik wurde 1976 in Berlin geboren. Sie studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie und arbeitete später als Dramaturgin, Producerin und Drehbuchautorin. „Schicksalsspieler“ ist ihr erster Roman.
Klappentext:

Da ist dieser Traum, den Lola immer wieder träumt. Da ist dieser blinde Fleck, der in Ryos Seele wütet. Da sind zwei Menschen, die sich lieben und doch nicht zusammenfinden. Ryo liebt Lola, ja, doch gleichermaßen fürchtet er sie. Diese Naturgewalt, diese ungestüme Energie. Lola ist das pralle Leben. Sie ist die volle Dröhnung. Zwei unmögliche Gegensätze, die sich wie wahnsinnig anziehen und gleichermaßen abstoßen. Immer wenn Lola Ryo näher kommt, flüchtet er. Wie getrieben reist er durch die Welt, während Lola fast verzweifelt. Wie nur kann sie seiner habhaft werden und ihn von der Möglichkeit einer Beziehung überzeugen?

Cover:

Auf dem Cover sind zwei Liebende die sich unter Wasser küssen zu sehen. Der Titel "Schicksalsspieler" ragt, in roter Schrift, deutlich von dem sonst blau-weißen Hintergrund hervor. Aufgrund des Coverbildes unter Wasser kann man schon erahnen, dass in diesem Buch das Wasser, oder wie hier das Meer eine bedeutende Rolle einnehmen werden. Das Cover finde ich wirklich sehr passen und auch für einen Roman mit Hauptthema Liebe sehr schön gestaltet.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist grundsätzlich sehr angenehm (regt auch ein zum Schmunzeln an) und man kann es daher leicht und flüssig gelesen werden, dennoch stopert man ab und zu über sprachliche Hindernisse, beispeilsweise das auf einer Seite zweimal die selbe Redewendung kurz hintereinander. Dies ist keineswegs schlimm, ist mir aber ausnahmsweise aufgefallen, denn normalerweise gehen solche Dinge gerne an mir vorbei. ;)

Protagonisten:

Zum einen hätten wir hier Ryo, einen jungen Halbjapaner, der den Tod seiner Mutter nicht verkraften zu scheint und sich immer wieder in seine Kunst flüchtet. Der Künstler selbst scheint Angst haben sich zu binden und läuft daher auch von der Verantwortung weg, die eine feste Beziehung mit sich bringen würde.
Die zweite Hauptprotagonistin ist Lola,welche mit ihrer Freundin eine Berliner WG bewohnt. Lola ebenfalls Künstlerin wirkt oft etwas Naiv, was das Thema Liebe angeht und stürzt sich Halsüberkopf in diverse Techtelmächtel auch prägt sie, dass Buch immer wieder mit Sexszenen.

Positiv aufgefallen:

Besonders hervorheben möchte ich, da es in diesem Buch zu vielen örtlichen Wechseln kommt, dass ich wirklich beeindruckt war wie gut die einzelnen Ort jeweils beschrieben waren. Dies hat es mir ermöglicht mir die Umgebung sehr gut  vorstellen können.

Meinung:

So nachdem ich das Buch nach 4 Tagen beendet hatte, habe ich mir meine Gedanken darüber gemacht - ich und Liebesgeschichte - eine Beziehung die meistens scheitert, dennoch war ich positiv überrascht von Tina Janik's Werk, denn ehrlicherweise muss ich zugeben das ich Null Erwartungen hatte, eben wegen meine nicht vorhanden Affnität zu diesem Genre!
Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und überzeugen auch mit ihrer menschlichen Handlungsweise, dass ist mir persönlich sehr wichtig, denn es gibt nichts das mich mehr stört, als hölzerne und nachvollziehbar handelnde Protagonisten. Die zuvor eben angesprochenen Sexseznen sind keinesfalls mit den von Shades of Grey zu vergleichen, da es sich um sauberen Sex handelt (sauber Sex...mhm...mir fällt gerade kein besserer Ausdruck rein). Kein Schnickschnack, keine sadistischen Gelüste einfach nur Sex und das bewerte ich durchaus positiv. Auch wird das Ende für so manchen überraschende sein - ich als Thriller/Krimileser habe mir das Ende in etwa so vorgestellt.

Nun zur Bewertung, wobei ich mir bei diesem Buch etwa schwer tue - eigentlich würde ich gerne 3,5 Sterne geben, da es für mich kein 4 Sterne Buch ist (allein schon wegen Liebesroman und so....), dennoch habe ich mich auf 4 Sterne geeinigt, da es für Fans dieses Genres ein empfehlenswertes Buch ist!


4 von 5 Sterne


Weitere Details: Die Urheberrechte für Cover und Klappentext unterliegen dem Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf

Kommentare:

  1. Hört sich gut an, eine tolle Rezension!
    Alles Liebe und ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
    <3
    Catherine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie immer die Erste und wie immer freue ich mich ein Kommentar von dir zu lesen <3
      Ich wünsch dir einen wundervollen Start in die kommende Woche!

      Löschen