Samstag, 11. Januar 2014

Nackt im Bus

 
Ein Cover, welches mir sofort ins Auge stoch. Ein Titel der mich schmunzeln ließ. Ein Klappentext, der mir „Bitte lese mich“ zuflüsterte. Keine 3 weiteren Sekunde brauchte es und schon hatte ich mich entschlossen, dieses Buch wird jetzt gekauft!

Eckdaten:

Erschienen am 18.09.2008
Verlag: Banvalet (Random House Verlagsgruppe)
ISBN: 9783442374205
205 Seiten

Autorin:

Dagmar Schönleber wurde 1973 in Lemgo geboren, studierte Sozialarbeit an der KFH in Köln, wo sie immer noch lebt. Neben ihren Soloauftritten ist sie außerdem festes Ensemblemitglied als »Fräulein Schochz« bei »Stratmanns« (WDR).

Cover:

Das Cover finde ich witzig und auch sehr auffallend durch die gelben Kanarienvögel. Die rote Schrift ist ebenfalls gut lesbar auf dem weißen Hintergrund.

Klappentext:

Den Vogel haben doch eigentlich immer die anderen …

Ein geschwätziger, anscheinend selbstmordgefährdeter Taxifahrer, ein ultimativ peinliches Tupperware-Erlebnis oder ein schweißtreibender Alptraum, der von einer Busfahrt im Evakostüm und einem plötzlich schwul gewordenen Geliebten handelt … Hinreißend komisch, beschwingt und pointiert erzählt »Nackt im Bus« Geschichten eines Landeis, das in der Großstadt landet. Es sind die ultimativen Tücken des Alltags, wie sie jedem von uns jeden Tag passieren könnten. Man schmunzelt beim Lesen, dankt der Vorsehung, dass man nicht gerade selbst im Mittelpunkt eines dieser Erlebnisse steht – und irgendwie fühlt man sich nach der Lektüre gleich viel, viel besser …

Hinreißend komische, pointierte und sehr lebendige Geschichten aus dem Leben der Generation »Thirty plus«.

Personen:

Die Geschichte in diesem Buch sind Alltagsgeschichten der Autorin selbst es scheint zumindest so. Sie schildert diese Geschichten in einer selbstironischen und durchaus witzigen Art und Weise.

Meinung:

So witzig das Buch auch begann, desto weniger überzeugt hat es mich ab Seite 130 (ca.)

Das Buch startet unheimlich gut und ich musste mich desöftern wirklich zerkugeln vor lachen, anderseits sind manche Kurzgeschichten sehr zäh und zu einem gewissen Teil unnötig und man fragt sich „Und? Was kommt jetzt?“ oder „Warum nur?“. Diese Textpassagen laden, dann wirklich ein einfach weiterzublättern. Mein Fazit zu Dagmar Schönlebers Werk: Das Buch an sich bietet eine kleine Abwechslung, weil es einfach ein bisschen anders ist. Einfach geschrieben und ohne viel schnickschnack findet man schnell hinein und kann so, wie auch in meinem Fall eine langweilige Zugfahrt sehr gut überbrücken.

3 von 5 Sternen
 
Weiter Details: Die Urheberrechte für Cover und Klappentext liegen beimBanvalet Verlag (Random House)

1 Kommentar:

  1. Tolle Rezension! Der Klappentext hört sich wirklich lustiig an:D
    Alles Liebe und ich wünsche dir einen wundervollen Sonntag!
    <3
    cathslovleybooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen